Kolumbien: Von SARS COV-2 zur Hungerrevolte?

Die soziale Lage in Kolumbien wird durch Corona-Maßnahmen verschärft. (Illustration: Neue Debatte)

Ausgangssperre und Kontaktverbot auch in Kolumbien: Was oberflächlich betrachtet nachvollziehbar erscheint, kann sich zu einer sozialen Katastrophe ausweiten.

Die Demokratie verteidigen

Grundgesetz und Demokratie müssen verteidigt werden. (Illustration: Neue Debatte)

Der politisch wie medial forcierte Frontalangriff aufs Grundgesetz darf nicht folgenlos bleiben – holen wir uns unsere Demokratie zurück!

Danach: Von der totalen Gefangenschaft zur allgemeinen Desertion

Danach ist ein Beitrag aus Frankreich über die sozialen Kämpfe. (Illustration: Neue Debatte)

Das Wir hat in den Zeiten eines grassierenden Pandemie-Totalitarismus Konjunktion. Ein diffuses Wir. Das es zu retten gilt. Koste es, was es wolle. Und sei es ein Leben auf dem Todesstern.

Wir machen Journalismus!

Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke mit einem kritischen Beitrag über Grundrechte und Pressefreiheit in der Corona-Krise. (Illustration: Neue Debatte)

Jens Wernicke ist Herausgeber des Rubikon. Anlässlich des Corona-Notstandes äußert er sich zur Lage im unter Quarantäne stehenden Land.