Im Gespräch mit Ernst Wolff über den Aufstieg des Finanz- und Bankensektors

Ein Gespräch mit dem Journalisten Ernst Wolff über die Geschichte des Finanz- und Bankensektors. (Illustration: Neue Debatte)

Die Welt steht vor der größten Wirtschaftskrise aller Zeiten. Im Podcast “ReinerWein” skizziert der Journalist Ernst Wolff die Geschichte des modernen Finanz- und Bankensektors, den Zusammenhang mit Revolutionen und Kriegen und liefert einen Ausblick auf ein Zukunftsszenario.

Weltwirtschaftskrise und Geld aus dem Nichts

Reden wir über Geld aus dem Nichts mit Simon Sonnenberg von Monetative. (Illustration: Neue Debatte)

Geld sei jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel, ist eine gängige Beschreibung, wozu Geld dient. Erklärt wird aber nicht, was Geld im eigentlichen Sinne ist.

Wo bleibt die Revolution

Wo bleibt die Revolution. Die Sollbruchstelle der Macht ist ein Buch von Egon W. Kreutzer. (Illustration: Neue Debatte)

Egon W. Kreutzer hat in “Wo bleibt die Revolution. Die Sollbruchstelle der Macht” die aktuellen Phänomene untersucht und dabei einen Ansatz gewählt, der in Bezug auf die notwendigen Erkenntnisse Erfolg verspricht.

Mythen ums Geld und die Modern Monetary Theory (MMT)

Bei der Modern Monetary Theory geht es um Geld. (Foto: Travis Essinger, Unsplash.com)

Was ist die Modern Monetary Theory? Günter Grzega setzt das Thema in Perspektive und räumt mit einigen Mythen über Geld auf.

Neues vom Finanzmarkt: Höchste Zeit für Gemeinwohl-Ökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie bietet Lösungen an. Das Abenteur beginnt jetzt und hier. (Foto: Simon Migaj, Unsplash.com)

Eine ideologisch verfestigte Wirtschaftsstrategie kann nicht von heute auf morgen umgestellt werden. Aber der Weg ist das Ziel: Gemeinwohl-Ökonomie!

Gemeinwohl als Geschäftsmodell

Günter Grzega ist davon überzeugt, dass die Wirtschaft dem Gemeinwohl dienen muss. (Foto: Idealism Prevails)

Günter Grzega ist Ex-Banker. Er war Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank München. Grzega ist überzeugt, dass die Wirtschaft dem Gemeinwohl dienen muss.