Rückblick aus 2026 – Abstieg und Zukunft Europas

Zwei Fische als Symbol für Zukunft und Vergangenheit, für Aufstieg und Abstieg. (Foto: Maria Teneva, Unsplash.com)

Das Corona-Jahr 2020 war Auftakt einer Entwicklung mit scheinbar chaotischen Mustern. Es gab Turbulenzen, die Frage nach der Zukunft Europas wird neu gestellt. Was war gesche­hen? Eine fiktive Reflexion.

Weltwirtschaftskrise und Geld aus dem Nichts

Reden wir über Geld aus dem Nichts mit Simon Sonnenberg von Monetative. (Illustration: Neue Debatte)

Geld sei jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel, ist eine gängige Beschreibung, wozu Geld dient. Erklärt wird aber nicht, was Geld im eigentlichen Sinne ist.

Der Crash, die Oligarchen und der Aufstand

Der Kapitalismus ist keine Geheimwissenschaft, auch wenn manche es so aussehen lassen. (Illustration: Neue Debatte)

Der Kapitalismus ist kein Rätsel. Aber wenn ein Satz stimmt, dann der, dass die Aussicht auf Gewinn alles in Bewegung setzt.

Europäische Union – Brits Out Now?

Die Europäische Union und der Brexit. (Illustration: Neue Debatte)

Der Schoß des Wirtschaftsliberalismus, der die Demontage der demokratischen Institutionen inkludiert, ist in der EU fruchtbar noch.

Hilflos im Wandel: Der alte Staat, die Bürokratie und das Machtkartell

Der alte Staat ist nicht zukunftsfähig. Push to reset the world. (Symbolfoto: Tom Grunbauer, Unsplash.com)

Die politische Administration und die Bürokratie erreichen den Punkt absoluter Handlungsunfähigkeit. Den Herausforderungen der Zukunft ist man nicht gewachsen. Wir brauchen einen grundlegenden politischen Neustart.

Wie der Kapitalismus Krisen erzeugt und Kriege vorbereitet (Teil 2)

Im globalen Wettbewerb scheitern die meisten Menschen trotz Work hard any where. (Foto: Kevin Bhagat, Unsplash.com)

Der Kapitalismus ist entfesselt. Er stellt die Gesellschaften vor eine Entscheidung: Wettbewerb bis zum Untergang oder Widerstand als alternativlose Antwort.