Beethoven 250: Gedanken zur Kreativität

Wird Beethoven auch in den Cork Art Studios in Jacksonville gespielt. (Foto: Eric Nopanen, Unsplash.com)

Unsere Psyche und unsere Geselligkeit geben uns die Möglichkeit, das von uns Wahrgenommene mit Willen zu beeinflussen. Nach Bestimmung und Sinn unserer Existenz zwischen Last und Lust müssen wir suchen. Das Leben wird uns zugemutet, aber es bietet uns die einmalige Gelegenheit, da zu sein.

Die Zivilisation hat die spirituelle Geschichte der Menschheit pathologisiert

Dirk C. Fleck schreibt über die Zivilisation, die die spirituelle Geschichte der Menschheit pathologisiert hat. (Illustration: Neue Debatte)

Alle großen Religionen begannen mit transpersonalen Erfahrungen. Aber in der Psychiatrie werden diese als schizophrene oder psychotische Erfahrungen beschrieben.

Konsumverhalten: Wenn abgerechnet wird …

Nach mir die Sintflut, Synonm für Gleichgültigkeit, funktioniert beim Konsumverhalten nur, solange nicht abgerechnet wird. (Illustration: Neue Debatte)

Je mutiger unser Handeln, je klarer unsere Gedanken und je tiefer unsere Gefühle, desto mehr tragen wir dazu bei, dass sich die Lage zum Positiven verändert.

Veronika Krasheninnikova: “Der Kapitalismus wird in der Krise immer gewalttätiger.”

Interview mit Veronika Krasheninnikova in Moskau. (Illustration: Victoria Borodinova, Pixabay.com)

Der Verkauf von Waffen im Wert von 300 Milliarden US-Dollar an Saudi-Arabien ist ein beispielloses Ausmaß.

Wie WhatsApp und Co. unser Denken, Fühlen und Miteinander verändern

Smartphone. Das Denken und Fühlen verändert sich. (Illustration: Geralt, Pixabay.com; Creative Commons CC0)

Die digitale Kommunikation fördert ökonomische Beziehungen. Sie verändert unser Denken und Fühlen, auch in Liebe und Freundschaft.