Schlagwort: Gesellschaft

Struktur – Begegnung – Interaktion – Leben

Inhale the future, exhalte the past. (Foto: Toa Heftiba, Unsplash.com)

Mit Ferdinand Tönnies zum bedingungslosen Grundeinkommen!

Der Soziologe Ferdinand Tönnies bringt Klarheit in die gesellschaftliche Kakophonie und zeigt, warum die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens unabdingbar ist.

Rosarote Sonnenbrille im Wasser. (Foto: ejaugsburg, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Football Leaks: Macht euch vom Acker, Freunde!

Vielleicht brauchen wir den Drecksack in unserem Dasein, der im kritischen Fall den Unmut auf sich zieht und uns selbst etwas entlastet.

Menschen bei einer Veranstaltung in Kanada. (Foto: Ezra Comeau Jeffrey, Unsplash.com)

Gleichheit und Brüderlichkeit auf die Agenda!

Das Prinzip der Brüderlichkeit wurde geopfert und spielt in der neoliberalen Welt keine Rolle mehr.

Full Power. (Foto: Alora Griffiths, Unsplash.com)

Die Rolle der Generationen

Die Alten sind weit weg von neuen Kenntnissen und Methoden. Wenn es ihnen aber gelingt, sich von der Macht zu lösen, sind sie eine unschätzbare Bereicherung für Veränderung.

Stopuhr. Illustration Geralt Pixabay.com, CC0

Projekt Zukunft außer Kontrolle

Es werden nicht die Fragen nach der Zukunft gestellt, sondern es wird der Versuch unternommen, den provisorischen Status der Gegenwart festzuschreiben.

BBQ. (Illustration: Clker-Free-Vector-Images, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Hey, Du. Ich bin’s, Herz und Niere!

Organe zu spenden ist gut, solange es freiwillig geschieht. Danach folgt schon der erste Schritt zur Ökonomisierung des Körpers.

Bitte nicht schlafen. (Foto: Maria Freyenbacher, Unsplash.com)

Aus psychologischer Perspektive: Gegen die Ratlosigkeit in der Demokratie

Unser System fördert die Individualität und raubt den gemeinschaftlichen Halt. Es beginnt mit der Flexibilisierung der Arbeit und endet in einer scheinbaren Unabhängigkeit, die als Freiheit verkauft wird. Doch schon der Sozialkritiker Alexis de Tocqueville warnte davor, dass durch Vereinzelung und öffentliche Meinung die Demokratie zerstört werden kann. Ein Beitrag von Gerhard Kugler.

Like a Boss. (Foto: Brooke Lark; Unsplash.com)

Die Regeln bestimmt der Marktfundamentalismus

Debatten über Verteilungsstrukturen finden in der Öffentlichkeit nicht mehr statt. Verfestigt hat sich ein Konsens, der ursprünglich in Lateinamerika dem Kapital Bewegungsfreiheit ohne staatliche Begrenzungen verschaffen sollte.

Steuerflucht im Sündenregister auf Platz 8

Journalisten und Whistleblower enttarnen regelmäßig Missstände, die durch die Gier nach Geld begründet sind. Schließlich leben wir aktuell im monetären Absolutismus.

Mensch und Gesellschaft - Unsplash (pixabay.com) - Creative Commons CC0

Philosophische Gedanken über das Spannungsverhältnis von Individuum und Gesellschaft

Der einzelne Mensch und die Gesellschaft befinden sich in einem ständigen Spannungsverhältnis. Wer braucht wen? Der Philosoph Christian Weilmeier geht zentralen Fragen nach.

Formular Antrag auf Mindestsicherung

Leben von Mindestsicherung: Tag 7 – Kein Märchen

"Die erste Woche meines Selbstversuchs 31 Tage Mindestsicherung ist geschafft und der heutige Tag war ein ganz besonderer. "

Protest by Joe Plette (flickr.com) CC BY-NC 2.0

Niemanden vergessen – auch nicht das moderne Proletariat …

Im Großbritannien leben fünf Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter unterhalb eines existenzsichernden Lohnniveaus. Die Gewerkschaft UVW verkörpert die größte gesellschaftliche Ungleichheit.

Poesie Wiese von Roland Mey - pixabay.com - Creative Commons CC0

Frau und Mann: Die ewigen Szenen einer endlichen Geschichte

Die poetische Betrachtung einer endlichen Geschichte geschrieben und gesprochen von Dr. Christian Ferch.

Dr. Christian Ferch reflektiert in seinem Essay auf das Menschenbild und den Geist.

Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein. Oder doch nicht?

War es in Zeiten der Aufklärung noch ein produktiver Geist, welcher zu Neuem aufzurufen imstande war, so war Ende der 1960er-Jahre noch Raum für reflektierende Reflexion und Kritik.

Die Zeit der Klassenstaaten, des Egoismus und der Ausbeutung geht zu Ende: Epochenumbruch in der Geschichte der Menschheit.

Der Epochenumbruch in der Menschheitsgeschichte

Die Zeit der Klassenstaaten, des Egoismus und der Ausbeutung geht zu Ende. Wir erleben einen Epochenumbruch in der Geschichte der Menschheit und stehen dennoch durch Umweltzerstörung, Kriege und Gewalt vor einem Abgrund. Doch der bevorstehende Quantensprung der Weltgeschichte bietet Perspektiven.

Das Zeitalter der Staaten bildenden Zivilisation ist gekennzeichnet durch das Recht des Stärkeren.

Staatenbildung, Zivilisation und das Recht des Stärkeren

Das Zeitalter der Staaten bildenden Zivilisation ist gekennzeichnet durch das Recht des Stärkeren.

Auch wenn jeder Mensch seine individuelle Weltanschauung im Kopf hat, heißt das nicht, dass es siebeneinhalb Milliarden verschiedene Ideologien gibt.

Weltanschauungen und der Kampf ums Dasein

Was der einzelne Mensch denkt und glaubt, ist eine Sache. In Geschichte und Gesellschaft spielen jedoch gemeinsame Überzeugungen von Gemeinschaften und Klassen die entscheidende Rolle: Es geht um Weltanschauung und den Kampf ums Dasein.

Die Erde und das Sonnensystem sind Teil der Milchstraße, in der sich bis zu 300 Milliarden Sterne befinden.

Das Staubkorn der Galaxis und seine überflüssigen Götter

Wo ist Gott? Reale Herren spielten über Jahrtausende auf dem Seelenklavier der Religion und nutzten die menschliche Unreife aus.

Der Philosoph Dr. Christian Weilmeier erklärt den Unterschied zwischen Moral und Ethik.

Der feine Unterschied zwischen Moral und Ethik

Der Philosoph Dr. Christian Weilmeier erklärt den Unterschied zwischen Moral und Ethik.

Aufstehen! Jeden verdammten Morgen geben wir uns Ritualen hin und zollen dem Funktionalismus 2.0 Tribut. Zeit für eine neue Debatte.

Das morgendliche Murmeltier kann mich mal

Aufstehen! Wie jeden verdammten Morgen. Ein Essay unserer Autorin Phoebe über den Funktionalismus.