Infektionsgeschehen und das Politische

Das Infektionsgeschehen beeinflusst alle Gesellschaften. Die Metropole guangzhou in China. (Symbolfoto Leon Li, Unsplash.com)

Das Infektionsgeschehen hat es in sich. Die einen werfen den anderen vor, die Gefahr zu überhöhen, um die Freiheitsrechte zu stürmen. Die anderen bezichtigen die Gegner der Maßnahmen der Verharmlosung der Gefahr und deklarieren sie selbst zum unsolidarisch handelnden Gefahrenherd.

Covid-19 im südlichen Afrika

Covid-19 im südlichen Afrika zeigt, was aus uns geworden ist. (Illustration: Neue Debatte)

„Während des Lockdowns haben wir etwas von uns selbst verloren, reduziert durch die Brutalität der Polizei und der Deprivation der Hungernden …“

Es kracht bei VW – in Deutschland auch?

Deutschland subventioniert in der Krise den technologischen Stillstand nicht nur von VW. (Illustration: Neue Debatte)

Corona bringt es an den Tag: der technische Fortschritt ist nicht mehr in Europa beheimatet.

Nach der Krise: Priorität der Notwendigkeiten?

Arbeit, Besitz und kollektives Dasein. (Illustration: Neue Debatte)

Es wird sich zeigen, ob der Stellenwert des Individuums und die Möglichkeiten seiner Selbstverwirklichung nach der Stunde Null neu definiert werden muss.

Risiko! Über die Traurigkeit eines jungen alten Mannes

Ist alles schon gesagt zu Corona und der Krise? (Illustration: Neue Debatte)

Die üble Nachrede kursiert zwar erst seit wenigen Wochen, trifft mich aber mitten ins Herz. Man hat mich zur Risikoperson erklärt. Einfach so und völlig widerspruchslos.

Viraler Kapitalismus

Die Maske des Kapitalismus fällt in der Corona-Krise und zeigt die linke Perspektive. (Illustration: Neue Debatte)

Ganze Länder unter Quarantäne, Börsen stürzen ab, Schulen und Unis schließen, Menschen verlieren ihre Arbeit. Eine virale Krise des Kapitalismus versetzt die Welt in Starre und trifft die Schwächsten. Dagegen gilt es, Solidarität zu organisieren und linke Perspektiven stark zu machen.

30 Jahre Übereinkommen über die Rechte des Kindes: Teilhabe und Lebensstandard

Auf Teilhabe und Lebensstandard haben alle Kinder ein Recht. (Foto: Rachel, Unsplash.com)

Es gibt keine Menschen mit Behinderungen mehr, sie werden höchstens behindert.

Journalismus und Wissenschaft von unten