Gebrochener Widerstand: George Floyd und das feuilletonistische Getöse

Wer Veränderung will sollte die Ursachen für diesen Wunsch ergründen. (Illustration: Neue Debatte)

Diskriminierung und Opfer gab und gibt es überall. Zu welchen Schlussfolgerungen hat das geführte? Zu keinen! Diskriminierung wurde unsichtbar, weil ihr sprachlicher Ausdruck getilgt wurde.

Der Dreißigjährige Krieg: Hegemonen, Warlords und religiöse Eiferer

Der Dreißigjährige Krieg ist beendet. Ein Flugblatt von 1648 gibt den Friedensschluss zu Münster bekannt. (Quelle: Wikipedia; Gemeinfrei. Scan: Gudrun Meyer.)

In diesen Zeiten drängt sich eine Auseinandersetzung mit dem Dreißigjährigen Krieg auf. Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler hat es getan.

Am Puls der EU: Die Propaganda-Wahl

Eat Pizza everyday gilt für die USA und die EU. (Foto: Sinan Helfenstein, Unsplash.com)

Anlässlich der Europa-Wahl beschimpfen die Etablierten jene rechtspopulistischen Geister, die sie selbst riefen.

Die Verbannung der Wahrheit

Investigativjournalismus ist ebenso wie eine Druckmaschine unverzichtbar für eine unabhängige Presse. (Foto Bank Phrom, Unsplash.com)

Seymour Hersh beklagt in seinen Memoiren den Tod des Investigativjournalismus.

Die Logik imperialer Kriege

Leser mit brennender Zeitung. (Foto: Elijah O'Donell, Unsplash.com)

Wie lassen sich die amerikanischen Kriege der letzten Jahrzehnte rational erklären?