Demokraten und gewetzte Messer

Im Hause der Demokraten werden die Messer gewetzt. Ich spare mir die Platitüde, dass wir in spannenden Zeiten leben. Nein, die Zeiten sind nicht spannend, sie sind essenziell.

US-Analyse: Donald Trump und Mike Pence, Joe Biden und Kamala Harris

Im Podcastformat “Darüber sollten wir reden” setzt sich der Kommunikationswissenschafter Hermann G. Böhm mit dem aktuellen Stand des US-Präsidentschaftswahlkampfs auseinander und analysiert die politische Gesamtlage in den Vereinigten Staaten.

Geopolitik: Was wäre, wenn Joe Biden gewinnt?

Sollte Joe Biden US-Präsident werden, ist keine Änderung des geopolitischen Kurses zu erwarten. Die Konfrontation mit Russland wird weitergehen.

USA: Das Warten auf den Cincinnatus

Man sagt, viele in den USA warteten auf einen Cincinnatus. Joe Biden ist es jedenfalls nicht.

Impeachment: Zur Provinzialisierung der Berichterstattung

Die Professionals vom ZDF haben es fertig gebracht, die Entscheidungsqualität der Berichterstattung zum Impeachmentverfahren unter das Niveau von Wisconsin oder Alabama zu drücken. Chapeau!

Der Feind im Innern

Anders als gern behauptet, besteht keinerlei Gefahr für „unsere Demokratie“, denn wir leben in einer Konzerndiktatur.

Die letzte Schlacht alter, weißer Milliardäre

Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatur ist um einen Farbtupfer reicher. Michael Bloomberg will ins Weiße Haus. Sein bestes Argument: Geld. Der Milliardär ist eine höllische Perspektive.

Global Governance und andere Täuschungen

Durch die Verbreitung von Neusprech über die Netzwerke der Macht soll der Bevölkerung der Verstand vernebelt werden.

Pressefreiheit – Analyse eines westlichen Werteverfalls

Die Freiheit der Presse erodiert. Beteiligt daran sind zu wesentlichen Teilen die Medien selbst.

Der Weg in die Tyrannei

Mit der Zerstörung des Rechtsstaates ebnen die US-amerikanischen Eliten dem Totalitarismus den Weg.

Europawahl – Mit der Aura tragischer Sektierer

Eine geringe Wahlbeteiligung bei der Europawahl wäre ein Desaster und ein deutliches Zeichen für die Abkehr der Menschen vom gegenwärtigen Konstrukt Europa.

Nachwuchs aus dem Hause Clinton

In das “Das Ende der Diplomatie” liefert Autor Ronan Farrow wenig Neues und verliert kein Wort darüber, wie Diplomatie in der globalisierten Welt aussehen müsste. Eine Rezension.