“Das Unzulängliche, hier wird’s Ereignis …”

Das System des Profits abzuschaffen ist die Rettung der Menschheit. (Illustration: Neue Debatte)

Wieder und wieder wird den Menschen eingeredet, es sei nötig, die bestehende Wirtschaftsordnung zu retten. Dabei ist sie die Krankheit, die besiegt werden muss.

… und Sisyphos wälzt seinen Stein

Ein Essay zum Niedergang des Kapitalismus und der Globalisierung von Frank Nöthlich. (Illustration: Neue Debatte)

“Wen kümmert das Getön von Sitte und Moral und gar Besonnenheit. Ist’s nicht egal, wenn nur das Leben schäumt und wie der Wein von Trübsal uns befreit. Erst muss der Mensch doch die Natur an sich, um wirklich Mensch zu sein, in die Natur für sich umwandeln, um ganz zuletzt noch mit dem Tode zu verhandeln.”

Lizenz zum Klima-Killen

Das Klima funkt SOS. (Illustration: Gerd Altmann, Pixabay.com)

Warum der Glaube an die CO2-Steuer illusionär ist und es keine „ökologische Marktwirtschaft“ geben kann.

Postkapitalismus ohne Verzicht

Frau am Wasser auf einem Steg. (Foto: Jill Wellington, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Plädoyer wider die Verzichtslogik in der gegenwärtigen Klimadebatte

Vermögensobergrenze – Die Diskussion erweitern und konkretisieren

Die Vermögensobergrenze ist das Tabu Nummer 1 des Kapitalismus.

Community-Autor Andreas Smurawski fasst ein heißes Eisen an. Das Tabu Nummer 1 des Kapitalismus: Die Vermögensobergrenze.

Reden wir über das Tabu Nr. 1: Die Vermögensobergrenze!

Warum dürfen Vermögen in die Unendlichkeit wachsen? Warum gibt es keine Vermögensobergrenze?

Warum dürfen Vermögen ins Astronomische wachsen? Andreas Smurawski beschreibt, wie grenzenlose Kapitalakkumulation zu grenzenlosen Spannungen in der Gesellschaft führt.