Kreativität: Mit- und Füreinander

Kreativität ist ein Recht und eine Pflicht. (Foto: Amir Geshani, Unsplash.com)

Um die existenznotwendigen Bedürfnisse sowohl der eigenen als auch der uns umgebenden Wirklichkeit befriedigen und das Sein bewahren zu können, haben Menschen sowohl das Recht als auch die Pflicht, kreativ zu sein.

… und Sisyphos wälzt seinen Stein

Ein Essay zum Niedergang des Kapitalismus und der Globalisierung von Frank Nöthlich. (Illustration: Neue Debatte)

“Wen kümmert das Getön von Sitte und Moral und gar Besonnenheit. Ist’s nicht egal, wenn nur das Leben schäumt und wie der Wein von Trübsal uns befreit. Erst muss der Mensch doch die Natur an sich, um wirklich Mensch zu sein, in die Natur für sich umwandeln, um ganz zuletzt noch mit dem Tode zu verhandeln.”

Eine Philosophie über Dimensionen menschlichen Wirkens

Menschsein und Dasein in der Philosophie. (Illustration: Neue Debatte)

Es sind idealisierende Vorstellungen, die uns Schwierigkeiten bereiten können bei der Realisierung unserer Zukunftsträume. Dazu gehört auch der Aufbau sozialgerechter Gesellschaftsverhältnisse. Doch es muss getan werden.

Wenn ein Mensch lebt

Wenn ein Mensch lebt, ist er zu Hochleistungen fähig. (Foto: Adrian Naranjo, Unsplash.com)

Die Menschen können ihre Geschicke selbst lenken, wenn sie sich ihrer Kreativität und Schaffenskraft bewusst sind.

Makarenkos Motto

Kreativität entfalten. (Foto: Tim Mossholder, Unsplash.com)

In der grausamen Dimension der Logik lässt sich denen, die sich dem Jammern verschrieben haben, eine schlechte Prognose für die Zukunft ausstellen.