Die Aggression in uns

Aggression begegnet uns in verbaler und emotionaler an den unterschiedlichsten Orten. (Foto: Johnson Wang, Unsplash.com)

Auf die Frage, was sich in der Gesellschaft ändern sollte oder muss, damit das Leben für alle besser wird, wird oft über Aggression, Rücksichtslosigkeit und Egoismus geklagt. Aggression und Gewalt sind vor allem unsere eigenen Probleme. Die gilt es, weltweit zu ändern.

Die Welt in Angst

Raus aus dem Panikmodus, der durch Corona entsteht. (Illustration: Neue Debatte)

Die Corona-Panik selbst verkommt zur gefährlichen Seuche, die sowohl unsere Bürgerrechte als auch die Meinungsfreiheit bedroht.

Unumkehrbar: Das Weltgehirn wird intelligenter werden

Das Weltgehirn ist die Verbindung aller Einzelgehirne. (Illustration: Neue Debatte)

Stellen wir uns die Menschheit wie ein großes Gehirn vor. Jeder Mensch ist eine Gehirnzelle, jeder Kommunikationskanal eine Synapse: es ist das Weltgehirn.

Think Tanks – Wie die Seuchen im Dreißigjährigen Krieg

Der Diskurs ist befallen von einem Bazillus aus den Think Tanks. (Illustration: Neue Debatte)

Der Diskurs, der zur öffentlichen Meinungsbildung führt, ist von den Ideologieschmieden jenseits des Atlantiks durchdrungen wie von einem Bazillus.

Unvermeidlich, aber nicht vorhersehbar – die Welt verbessert sich

Das Meme des Kontakts. Unvermeidlich ist die Berührung. (Foto: Harish Sharma, Pixabay.com, Pixabay Lizenz)

Die personelle Gewalt sinkt, die Bildung nimmt zu, die Welt wird besser. Meme sind der Schlüssel. Ob, wann und wie eine neue Idee oder ein positives Verhalten zu einem erfolgreichen Mem wird, ist aber nicht planbar.

Yuriko Yushimata – Veganer

Street Art in Serbien. The World Is Yours. (Foto: Marija Zaric, Unsplash.com)

Bisher waren die Menschen allein in den unendlichen Weiten des Alls. Damit ist Schluss. Zumindest in dieser gruseligen Kurzgeschichte von Yuriko Yushimata über die Begegnung irdischer und außerirdischer Veganer.