Wege aus der Krise: Unbewohnbar wie der Mond?

Die Oberfläche des Mondes ist mit Kratern überzogen. Der Planet ist unbewohnbar. (Foto: Nasa, Unsplash.com)

Sollte die Wirtschaft nach den gleichen Prinzipien fortbestehen wie bisher, wird es ökologisch zu einer Beschleunigung des Zustands der Unbewohnbarkeit des Planeten kommen – gesäumt von Kriegen. Das Spiel ist bekannt, weiter führt es nicht. Nichtsdestotrotz sind es Zeiten, in denen die Lage günstig ist.

Sieben Impulse des Widerstands: Radikaler Humanismus in einer finster werdenden Welt

Paul Mason beschreibt den Niedergang des Neoliberalismus und die Notwendigkeit, den Faschismus zu bekämpfen. (Illustration: Neue Debatte)

Die erste Hälfte der “Kernschmelze” der Demokratie liegt hinter uns. Es wird mehr kommen. Aber noch gibt es Gegenmittel, um Faschismus und Barbarei aufzuhalten.

Die Wende in historischer Perspektive

Peter Gelderloos schreibt über den Mythos der friedlichen Revolution. (Illustration: Neue Debatte)

Über den pazifistischen Mythos eines friedlichen Übergangs.

Deutschland im Stresstest, aber nicht in der Staatskrise

Deutschland (Illustration: Wibke, Pixabay.com)

In demokratischen Gesellschaften existiert immer ein Vakuum zwischen staatlicher Organisation und atomisierten einzelnen. Es ist daher keine ausreichende Erklärung für Umbrüche und Veränderungen.