Vertrauen: Kommunikation und Meinungsbildung

Kommunikation findet auch in diesem Barbershop in Laos statt. (Foto: Hennie Stander, Unsplash.com)

Mit der Monopolisierung der Kommunikationsmedien hat der archaische Kapitalismus gepunktet. Nachrichten sind Ware, sie werden gemacht und verkauft. Mit Bildung hat das wenig zu tun. Immer mehr Informationsware entspringt den Pathologien einer degenerierenden Zivilisation: Gewalt, Pornografie und Nonsense. Das ganze Gebilde der Kommunikation wird in seinem Fundament erschüttert.

Theodor W. Adorno: Aspekte des neuen Rechtsradikalismus

Dem Rechtsradikalismus kann auch mit Kunst begegnet werden. (Foto: Chris Barbalis, Unsplash.com)

Das Buch “Aspekte des neuen Rechtsradikalismus” behandelt Themen wie Kapitalkonzentration, Propagandamedien und autoritärer Charakter. Adornos Botschaft sei allen ans Herz gelegt.

Wie WhatsApp und Co. unser Denken, Fühlen und Miteinander verändern

Smartphone. Das Denken und Fühlen verändert sich. (Illustration: Geralt, Pixabay.com; Creative Commons CC0)

Die digitale Kommunikation fördert ökonomische Beziehungen. Sie verändert unser Denken und Fühlen, auch in Liebe und Freundschaft.

Der Soziologe Dirk Baecker sagt: “Der Wandel spaltet und bindet uns.”

Der Soziologe Dirk Baecker forscht im Bereich der Kulturtheorien. Die Digitalisierung markiert den Übergang in eine neue Epoche. (Foto: Rawpixel, Unsplash.com)

Ein Interview über die Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung und Gewalteruptionen auf dem Weg in den digitalen Kapitalismus.