Journalismus heute: Vertrieb der Angst

Journalismus produziert keine Prosa wie Wishing I could fly. (Foto Thought Catalog, Unsplash.com)

Journalismus wird nicht mehr als kulturelle Leistung begriffen. Seine Ökonomisierung war der Anfang einer Fehlentwicklung. Der Journalismus wurde zum Konsumgut.

Kampagnenjournalismus und chinesische Reissäcke

Kampagnenjournalismus ist an Themenselektion erkennbar. (Illustration: Neue Debatte)

Die Komplexität eines Phänomens wie dem Klimawandel auf das Individualverhalten eines Promilles der Weltbevölkerung zu reduzieren, ist keine Erklärung, sondern Indiz für die Herrschaftsfantasien mittelständischer Parvenüs der alten Welt.

Gefährliche Wahrheit: Whistleblower sind die Helden der Demokratie

Der Rote Platz, Ausgabe 57. Whistleblower sind die Helden der Demokratie. (Screenshot: YouTube, Weltnetz.tv)

Edward Snowden meint, dass die Geheimdienste wissen wollen und können, wer sein Buch kauft und wer es liest.

Ein Riss in der Matrix

Comicfigur putzt Zähne. (Illustration: André Santana, Pixabay.com- Creative Commons CC0)

Hätte Claas Relotius seine erfundenen Syrien-Geschichten statt für den Spiegel für die Schlapphüte geschrieben und den Medien via White Helmets und Aleppo Media Center zugespielt, so wäre er wohl heute noch ein gefeierter Star.

Das Programm der Gelben Westen

Yellow Vests Gelbe Westen (Foto: Ella87, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Nun, nachdem sich Emmanuel Macron die Augen hat reiben und feststellen müssen, dass es den Gelbwesten um mehr als um höhere Benzinpreise geht, ist die Verwirrung groß.

Wie viele verpasste Chancen braucht es?

Popcorn zum TV. (Illustration: Agoss, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Wenn etwas in den Medien nicht erwähnt wird, obwohl es für das hiesige Schicksal wichtig ist, kann dies auch absichtsvolle Handlung genannt werden.