Über den Rubikon: Wir machen Journalismus!

das Magazin Rubikon steht für einen konsequent kritischen Journalismus. (Foto: Jon Tyson, Unsplash.com)

Der Rubikon tut, was fast die gesamte Medienlandschaft verweigert: Man glaubt keine Ammenmärchen, arbeitet investigativ, stellt unbequeme Fragen und fordert die Politik nun auch juristisch heraus.

Journalismus heute: Vertrieb der Angst

Journalismus produziert keine Prosa wie Wishing I could fly. (Foto Thought Catalog, Unsplash.com)

Journalismus wird nicht mehr als kulturelle Leistung begriffen. Seine Ökonomisierung war der Anfang einer Fehlentwicklung. Der Journalismus wurde zum Konsumgut.

Der Propaganda-Krieg

Zahlreiche Meldungen über Russland sind Propaganda. Belarusskaya Train Station, Moscow, Russia. (Foto: Aurelien Romain, Unsplash.com)

Die USA setzen neben militärischen Drohgebärden und wirtschaftlicher Strangulierung vor allem Medienhetze ein, um Russland zu bekämpfen.

Wie viele verpasste Chancen braucht es?

Popcorn zum TV. (Illustration: Agoss, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Wenn etwas in den Medien nicht erwähnt wird, obwohl es für das hiesige Schicksal wichtig ist, kann dies auch absichtsvolle Handlung genannt werden.

Die finale Zensur

Push Button Wait for Walk Signal. (Foto: Ashim d Silva, Unsplash.com)

Das Fenster zur Wirklichkeit schließt sich bereits.

Neoliberaler Faschismus

Do not enter. (Foto: Kyle Glenn, Unsplash.com)

Hinter der liberalen Fassade lauert die Diktatur.