Diskurs der Macht – das aktuelle Experiment

"Diskurs der Macht – das aktuelle Experiment" ist ein Essay von Prof. Klaus-Jürgen Bruder. (Illustration: Neue Debatte)

Ob eine Lüge überzeugt, hängt allein von der Überzeugungskraft dessen ab, was der Lügner sagt – nicht davon, was er denkt, oder weiß. Die volle Entfaltung erfährt die Lüge im “Verstecken durch Zeigen”.

Sieben Impulse des Widerstands: Radikaler Humanismus in einer finster werdenden Welt

Paul Mason beschreibt den Niedergang des Neoliberalismus und die Notwendigkeit, den Faschismus zu bekämpfen. (Illustration: Neue Debatte)

Die erste Hälfte der “Kernschmelze” der Demokratie liegt hinter uns. Es wird mehr kommen. Aber noch gibt es Gegenmittel, um Faschismus und Barbarei aufzuhalten.

Die Gesundheitsdiktatur

Notstand wegen dem Corona-Virus verlangt nach Wachsamkeit gegenüber dem Staat. (Illustration: Neue Debatte)

Pandemien geben der Staatsmacht Gelegenheit, ihre vorhandenen autoritären Neigungen nach Belieben auszuagieren. Nicht mehr nur Fakten bestimmen die Gesetze des Handelns, sondern eine diffus gefühlte „Bedrohungslage“.

Quo vadis homo s@piens? – Die Entwertung menschlichen Lebens

Roboter auf dem Vormarsch und die Entwertung des Menschen und des Lebens. (Symbolfoto: Johnny Lindner Pixabay.com)

Neue Technologien und Forschungsansätze transportieren eine Entwertung von menschlichem Leben. Dies geschieht durch die Legalisierung von Angeboten der Lebensvernichtung und durch die Optimierung und Anpassung des Menschen an gesellschaftliche, wirtschaftliche oder militärische Erfordernisse.

Gleichheit und Gerechtigkeit – Brauchen wir Hierarchien?

Street Basketball in New York Foto John Branch IV, Unsplash.com

An die Stelle von Chancengleichheit wird die Gleichheit von Talenten und Fähigkeiten gesetzt. Darin liegt das Missverständnis von Gleichheit.

Macht, Wahn und Sinn

Warnschild in Indien. (Foto: Simon Matzinger, Pixabay.com; Creative Commons CC0)

Die soziale Anpassungsfähigkeit des Menschen ist viel extremer ausgeprägt, als zugegeben wird. Niemand ist davor sicher, sich einer Autorität bedingungslos zu unterwerfen. Doch wer sich widerspruchslos beugt, ist nur eine Handbreit entfernt von der Beteiligung am Massenmord.