Nur Mut – Das Prinzip Hoffnung verändert die Welt

Ken Jebsen im Gespräch mit Elisa Gratias über das Rubikon-Buch "Nur Mut". /Illustration: Neue Debatte)

Rubikon-Autorin Elisa Gratias ruft im KenFM-Interview dazu auf, das Spiel der Mächtigen, die uns mittels Herrschaftstechniken der Angsterzeugung klein halten wollen, nicht länger mitzuspielen.

Nur Mut – Raus aus der Machtlosigkeit!

Nur Mut. Das innere Feuer entfachen und die Welt verändern. (Illustration: Neue Debatte)

Das neue Rubikon-Buch „Nur Mut! Wenn wir uns ändern, verändert das die Welt“ inspiriert dazu, sich nach innen zu wenden, um nicht von außen gesteuert zu werden.

Tolerierte Gewalt

Gegen jede Form der Gewalt. (Foto: Jon Tyson, Unsplash.com)

Selbstmorde von Kindern zeugen von brutalen Verhältnissen an deutschen Schulen.

Liebe Schülerinnen und Schüler, geht bitte weiter auf die Straße!

Ein Brief, der Schülerinnen und Schüler motivieren soll, auf die Straße zu gehen. (Foto: Alvaro Serrano, Unsplash.com)

Ein kurzer Brief in drei Teilen an die Schülerinnen und Schüler, die jeden Freitag für ihre Zukunft auf die Straße gehen, und an deren Eltern und Lehrer.

Einsamkeit

Beziehungen zwischen Menschen versus Individualität. (Foto: Jake Davies, Unsplash.com)

Das Individuum ist in unserem System alles. Der höchste Wert. Am besten zu manipulieren, weil schwach genug. Man braucht ihm nur noch vorzumachen, dass es stark ist. Dass es Einfluss hat. Als Verbraucher, als Wähler.

Über die Kunst mit Trauer und Tod zu leben

Vom Diesseits ins Jenseits (Illustration: lassaffa Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Das Leben vom Tod her gedacht versieht uns mit gesünderem und intensiverem Erleben, ob Freude, Traurigkeit, Glück, Zweifel, Mut, Angst. Er ist nach Abzug aller Nebenkosten nun mal das einzige Gesetz.

Polarisierung der Positionen

Gegensatz Stadt und Land. (Foto: Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Angesichts der Reduktion der Globalisierung auf die städtische Atmosphäre stellt sich die Frage, wo die Komplexität wesentlicher reduziert wird: in der Stadt oder auf dem Land?

Journalismus und Wissenschaft von unten