Zur Ökonomie der Corona-Pandemie

Die Ökonomie in der Corona-Pandemie ist Spiegel für die Realität der echten Wirtschaftskrise und einer Fiktion. (Illustration: Neue Debatte)

Was geschieht, wenn eine reale Wirtschaftskrise auf eine fiktive Wirtschaftskrise trifft?

Jeder nach seinen Fähigkeiten

Jeder nach seinen Fähigkeiten ist ein Grundprinzip des Vereins freier Menschen. (Illustration: Neue Debatte)

Im “Verein freier Menschen” wird nicht in Konkurrenz gegeneinander, sondern in Kooperation miteinander der gesellschaftliche Reichtum produziert und verzehrt. Teil 4 der Beitragsserie “Kapitalismuskritik und die Frage nach der Alternative”.

Jedem nach seinen Bedürfnissen

Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen ist ein kommunistisches Grundprinzip. (Illustration: Neue Debatte)

Das Reich der Freiheit beginnt erst da, wo die Notwendigkeit der Arbeit
aufhört. Durch die systematische Offenlegung des Zusammenhanges zwischen Bedürfnissen und notwendiger Arbeit erzeugt die Gesellschaft keinen Gegensatz. Teil 3 der Beitragsserie “Kapitalismuskritik und die Frage nach der Alternative”.

Der Verein freier Menschen

Im Verein freier Menschen ist der Zweck der Produktion nicht die Vermehrung privater Geldvermögen, sondern die Bedürfnisbefriedigung sämtlicher Gesellschaftsmitglieder. (Illustration: Neue Debatte)

In der “Vereinigung freier und gleicher Menschen” ist die Grundlage für die planmäßige Organisation der Produktion, ebenso wie in der Marktwirtschaft, eine Abwägung zwischen Aufwand und Ertrag. Teil 2 der Beitragsserie “Kapitalismuskritik und die Frage nach der Alternative”.

Die Vergesellschaftung der Produktionsmittel

Die Durchsetzung der individuellen Arbeitszeit als Maß für den Anteil am Produkt beendet die Ausbeutung und führt zur Vergesellschaftung der Produktionsmittel. (Illustration: Neue Debatte)

Wenn auch Ausbeutung in der Geschichte der Menschheit in unterschiedlichen Formen auftrat, so bestand sie in ihrem Kern immer in der Aneignung fremder Arbeit. Teil 1 der Beitragsserie “Kapitalismuskritik und die Frage nach der Alternative”.

Der Rassismus im Freund- und Feindbild

Das Feindbild setzt sich aus tausend Idiotien und Gemeinheiten zusammen, die einen unerträglichen Charakter konstruieren. (Illustration: Neue Debatte)

Es ist nicht der Unterschied, der den Rassismus nach sich zieht, es ist vielmehr der Rassismus, der sich den Unterschied zunutze macht.