Die Uhr steht auf „Zwei vor Zwölf“: Frieden! Jetzt! Überall!

Frieden! Jetzt! Überall! (Symbolfoto: Katy Anne, Unsplash.com)

Im Sammelband „Frieden! Jetzt! Überall! – Ein Aufruf“ finden sich Sentimentalität, hysterische Untergangsstimmung und viele lesenswerte konträre Ansichten.

Mehr als Aufstehen in Berlin-Mitte gegen Rassismus, Krieg und Ausbeutung

Brandenburger Tor in Berlin. (Foto: Brigitte Werner, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Die erste Basisgruppe der Sammelbewegung Aufstehen hat sich verselbstständigt und ruft zur Kundgebung am Brandenburger Tor auf.

#Aufstehen oder Zusammenwirken

Sieben Glühbirnen brennen für eine Idee. (Illustration: QuinceMedia, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Die Sammelbewegung #Aufstehen kann die politische Landschaft in Deutschland aufmischen, aber auch Hoffnungen wecken, die später enttäuscht werden. Könnte ein Ansatz von unten #Aufstehen um wichtige Elemente bereichern?

Aufstehen: Jetzt mal Klartext!

Comicfigur die Angst hat. (Illustration: OpenClipart-Vectors, Pixabay.com, Creative Commons CC0)

Offen und unverblümt seine Meinung zu äußern bedeutet, Tacheles zu reden.

Pilzesammler und Sammlungsbewegungen

Frau beim Sammeln mit einer Tüte. (Foto: Mabel Amber, Pixabay.com; Creative Commons CC0)

Eine landesweite Debatte über Parteigrenzen hinweg, wie die Zukunft des Landes bei Einhaltung demokratischer Regeln auszugestalten wäre, ist überfällig.

Bürgerliche Sammelbewegung: #aufstehen oder #liegenbleiben?

Verstecken unter der Bettdecke. (Foto: Alexandra Gorn, Unsplash.com)

Die fehlende Nähe der bürgerlichen Linken zu den ökonomisch benachteiligten Schichten bekommt Gesicht.

Journalismus und Wissenschaft von unten