Medienethik: Das technokratische Attentat

Jubelstürme sind unangebracht: Die Sperrung des Twitter-Accounts von Donald Trump war eine gesellschaftspolitische Zäsur.

Weiterlesen →

DNA der USA: Blaupause für die Zukunft?

Die Feststellung, dass der Drang den Inhalt überwältigt, ist eine Begleiterscheinung, mit der wir wohl alle lernen müssen, zu leben. Aber: Die Summe virtuellen Irrsinns wird irgendwann zur materiellen Gewalt. Und dann handelt es sich um handfeste Probleme.

Weiterlesen →

Die Macht der Affekte

Die Öffentlichkeit ist stark affektiv aufgeladen. Kleinste Anlässe führen zu Shitstorms, gezielte Provokationen lösen Erregungswellen aus, und wer es nicht schafft, in der Öffentlichkeit emotional zu wirken, hat es schwer – gerade in der Politik.

Weiterlesen →

Wie WhatsApp und Co. unser Denken, Fühlen und Miteinander verändern

Die digitale Kommunikation fördert ökonomische Beziehungen. Sie verändert unser Denken und Fühlen, auch in Liebe und Freundschaft.

Weiterlesen →

Der Digital-Imperialismus

Manifest gegen die digitale Diktatur und das Ende der Privatsphäre.

Weiterlesen →

Der tiefe IT-Staat

Die Bürger werden belogen, betrogen, ausgeforscht und manipuliert.

Weiterlesen →

Der Verdummungsauftrag: Mission accomplished!

Über die digitale Stammkneipe des 21. Jahrhunderts und den alltäglichen Facebook Facepalm.

Weiterlesen →

Wo ist die öffentliche Meinung?

Die öffentliche Meinung, die für die Auffassung der Bevölkerung hinsichtlich bedeutsamer Sachverhalte steht, galt und gilt es zu beherrschen, um als tatsächlicher, mindestens aber moralischer Sieger ein (politisches) Schlachtfeld zu verlassen. Werfen wir einen Blick auf das Gemetzel.

Weiterlesen →